Funktioniert die Methode auch bei Menschen, die eher wenig und nicht so oft essen?

Wenn Du zu wenig isst, kann Dein Stoffwechsel nicht richtig arbeiten. Oft höre ich von Menschen, die den ganzen Tag fast nichts essen und abends fallen sie über den Kühlschrank her.
 
Das ist ein falsches Essverhalten, der Stoffwechsel liegt am Boden und jede Kalorie wird sprichwörtlich dreimal verarbeitet. Durch das Mentale Schlankheitstraining wirst Du einen gesunden, normalen Hunger verspüren und zwar morgens, mittags und abends. Das ist gut so, da der Stoffwechsel dann normal arbeitet und die Energie, die er benötigt, regelmäßig bekommt.
 
Schlanke Menschen hungern nicht, schlanke Menschen essen regelmäßig und vor allem ohne schlechtes Gewissen, alles worauf sie Lust haben. Vielleicht warst Du früher auch schlank und hast genau dieses Essverhalten gehabt und erst als Du mit den ersten Diäten angefangen hast, hat sich Dein Gewicht nach oben entwickelt. 
 
Die Herzog-Methode ändert die Gefühle, die Du zum Essen hast. Belohnungs- / Frustessen wird der Vergangenheit angehören und so verlierst Du Dein überschüssiges Gewicht beim regelmässigen Hören der Negativ- und Positiv-Szenen. Du isst dann, wenn Dein Körper das verlangt, nicht mehr und nicht weniger als er verlangt.
 
Du wirst verstärkt den Drang nach Tee trinken, Wasser trinken, Salat essen sowie Bewegung verspüren.
 
Die Positiv-Szenen installieren einen Bewegungsdrang und Du wirst Dich ingesamt wohler und glücklicher fühlen. Auch wenn man wenig isst, kann es von der Zusammensetzung her das Falsche sein. Zu viel Süßes beispielsweise kann dazu führen, dass man sehr schnell mehr Kalorien zu sich nimmt als der Körper braucht und dann nimmt man zu.
 
Diese Gelüste hast Du mit dem Mentalen Schlankheitstraining nicht mehr, Du kannst nicht mehr zu viel Süßes oder Fettiges essen. 
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.